Werder Bremen

Aus Worumwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
SV Werder Bremen
125px-SV-Werder-Bremen-Logo.svg.png
Voller Name Sportverein Werder Bremen
von 1899 e. V.
Gegründet 4. Februar 1899
Vereinsfarben Grün-Weiß
Stadion Weserstadion
Plätze 42.354
Präsident Klaus-Dieter Fischer
Trainer Thomas Schaaf
Homepage www.werder.de
Liga Fußball-Bundesliga
2008/09 10. Platz

Svwtrikots0910small.png
Erstligapositionen Werder Bremens

Der SV Werder Bremen ist ein traditionsreicher deutscher Sportverein mit über 34.000 Mitgliedern[1], dessen Lizenzspielerabteilung in den letzten Jahren national wie international zu den erfolgreichsten Mannschaften der Fußball-Bundesliga gehörte: Neben vier Deutschen Meisterschaften und sechs DFB-Pokal-Siegen steht ein Gewinn des Europapokals der Pokalsieger 1992 zu Buche. Der Club ist Gründungsmitglied der Bundesliga und gehörte dieser mit Ausnahme der Spielzeit 1980/81 durchgehend an.

Am 4. Februar 1899 als Fußballverein Werder von 1899 gegründet, bietet er heute neben Fußball Handball, Leichtathletik, Tischtennis, Turnen, Gymnastik und Schach an. Werder Bremen besteht nach der Ausgliederung profitorientierter und leistungssportlicher Abteilungen des Gesamtvereins am 27. Mai 2003 aus dem für den Amateursport zuständigen gemeinnützigen Sport-Verein Werder von 1899 e. V. und der unter anderem für den Profifußball verantwortlichen Werder Bremen GmbH & Co. KGaA.

Der Vereinsname ist vom an der Weser gelegenen Stadtwerder abgeleitet, auf dem sich das erste Trainings- und Spielgelände des Vereins befand. Das Wort Werder (Landschaft) bezeichnet eine Flussinsel oder das Land, das von einem Fluss aufgeschwemmt wurde, wie der Peterswerder, auf dem sich das heutige Bremer Weserstadion befindet, in dem Werder Bremens Fußballprofis ihre Heimspiele austragen.

Geschichte


Erfolge und Statistiken

Aktuelle Saison

Andere Abteilungen

Struktur und Organisation

Zuschauer und Fans


WIKIPEDIA Hinweis: Dieser Artikel basiert auf einem Text, der aus der freien Enzyklopädie Wikipedia übernommen wurde. Eine Liste der ursprünglichen Autoren befindet sich auf der Versionsseite des entsprechenden Artikels.
  1. werder.de: Mitgliederzahl nach Vereinsangaben